/fehler.css

Die Zukunft der Fortbewegung: die Passagierdrohne Ehang 184

Ist das die Revolution, auf die alle gewartet haben? Stehen wir bald nie wieder im Stau und nehmen immer den kürzesten Weg? Ja, wenn es nach dem chinesischen Hersteller Ehang geht. Auf der Consumer Technology Association 2016 (CES2016) in Las Vegas präsentierte das Unternehmen die Passagierdrohne Ehang 184, die das Auto ersetzen soll.

Autark fliegen: die Passagierdrohne Ehang 184

Bei der Drohne handelt es sich um einen großen Octocopter, der Platz für eine Person und ein Gepäckstück bietet. In der Drohne sind leistungsstarke Akkus verbaut, die Passagiere zuverlässig von A nach B befördern und insgesamt eine Reichweite von 32 km und eine Flughöhe von bis zu 3,5 km ermöglichen sollen. Die Ehang 184 fliegt laut Hersteller vollkommen autark und mit 100 Prozent grüner Technologie. In dem Cockpit des Octocopters ist ein Tablet verbaut, über das der Passagier sein Ziel auswählt. Danach kann er sich entspannt zurücklehnen und den Komfort einer Klimaanlage, einer 4G-Daten Verbindung und einer Leselampe genießen. Die Landung des Personal Flying Vehicle (PFV) soll auf speziellen Landeplätzen erfolgen, die die Drohne per Kamera vermisst, um den Passagier sicher und präzise an sein Ziel zu bringen.

Video: Präsentation Ehang 184

Sicherheit steht bei der Passagierdrohne an oberer Stelle

Zahlreiche Sensoren und ein hoch entwickeltes Computersystem sorgen für einen angenehmen Flug ohne Zwischenfälle. Die Drohne soll, wie auch andere Octocopter, senkrecht in der Luft schweben können. Start und Landung der Drohne kann der Passagier per Knopfdruck selbst einleiten. Laut Angaben des Herstellers landet die Drohne auch dann sicher, wenn einige der insgesamt acht Rotoren ausfallen. Außerdem soll es Kontrollzentren geben, die in Notfällen die Drohne per Hand landen.

Zulassung der Passagierdrohne Ehang 184 steht noch aus

Bisher befindet sich das Projekt noch im Prototypstatus. Sollte Ehang eine behördliche Zulassung bekommen, möchte es mit der Massenproduktion beginnen. Ein autarker Octocopter soll dann 200.000 bis 300.000 US-Dollar kosten. Im Vergleich zu einem Helikopter ist das günstig, im Verhältnis zu einem Auto aber teuer. Aber sollte sich diese Technik tatsächlich durchsetzen, wären die Passagierdrohnen in einigen Jahren sicherlich zu erschwinglicheren Preisen erhältlich. Der Prototyp von Ehang könnte also tatsächlich den Beginn einer Revolution einleiten.

(Bild: Ehang)

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.